Menü X

Deutschland rüstet weiter auf

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI hat seinen Bericht zu den weltweiten Militärausgaben für das Jahr 2013 herausgegeben. Dazu erklärt Sabine Lösing, friedens- und außenpolitische Sprecherin der LINKEN im Europaparlament:  

„Wer Frieden will, der rüstet ab. Doch Deutschland rüstet weiter auf. Deutschland erhöhte 2013 seine Militärausgaben und rückte vom neunten auf den siebten Platz der weltweit größten Rüstungsnationen auf. Die Ausgaben sind um 2 Prozent gestiegen - in den letzten neun Jahren sogar um fast 4 Prozent. Deutschlands Militärausgaben beliefen sich 2013 auf 48,8 Milliarden US-Dollar, was 1,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspricht.“  

Sabine Lösing weiter:  

„Armut ist die Hauptursache für Krieg. Wer Frieden will, der bekämpft Armut – und erhöht nicht die Militärausgaben.  Deutschland kommt seinen Verpflichtungen in der Armutsbekämpfung nicht nach. Deutschland brachte 2013 für Entwicklungszusammenarbeit nur 6,296 Milliarden Euro auf – sogar weniger als 2012. Doch bereits 2012 lagen die Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit bei  nur 0,37 Prozent des BIP. Dabei hat sich Deutschland im Rahmen der Millenniumsentwicklungsziele verpflichtet seine Ausgaben bis 2015 auf mindestens 0,7 Prozent des BIP zu erhöhen.  

Deutschland muss seinen internationalen Verpflichtungen in der Armutsbekämpfung endlich nachkommen. Geld dafür ist da: Statt fürs Militär, Geld für Armutsbekämpfung ausgeben!“  

Zum Hintergrund:  

Jedes Jahr veröffentlicht das Friedensforschungsinstitut SIPRI einen Bericht zu Trends in den Militärausgaben weltweit. Den Bericht können Sie hier auf Englisch abrufen: http://books.sipri.org/product_info?c_product_id=476

Aktuelle Link-Tipps

  • EU-Fördermittel
  • Wegweiser europapolitik
Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL)